Terrassenbeläge aus Holz

Terrassenbeläge aus Holz haben durch ihre Struktur und Maserung nicht nur eine schöne Optik sondern sind auch angenehm fußwarm.
Wir verarbeiten zum einen heimische Holzarten wie Douglasie, europäische sowie auch sibirische Lärche und auch exotische Hölzer wie Bangkirai, oder ähnliches Holzarten.

Wechseldrehwuchs
Wechseldrehwuchs ist eine bei verschiedenen Tropenhölzern vorkommende Holzstruktur. Hier kann es zu einem stärkeren Verzug und rauer Oberfläche kommen. Bitte beachten Sie, dass sich stark drehwüchsige Hölzer nicht für die unsichtbare Befestigung eignen. Quelle: www.holz-henkel.com
Rauigkeit und Hobelschläge
Vereinzelt kann es bei einigen Profilen zu rauen Stellen und sogenannten Hobelschlägen auf der Oberfläche kommen. Trotz großer Sorgfalt in der Herstellung können diese rauen Stellen nicht gundsätzlich vermieden werden. Besonders im Astbereich oder bei entgegen der Bearbeitung gerichteten Holzfasern sind je nach Holzart raue Stellen oder kleine Faser- ausrisse möglich. Leichte Ausfransungen an den Enden können vereinzelt auftreten, lassen sich jedoch leicht entfernen. Quelle: www.holz-henkel.com
Farbspiel
Das unterschiedliche Farbspiel einiger Holzarten verleiht dem Endprodukt ein lebendiges Aussehen und unterstreicht den natür- lichen, individuellen Charakter des Holzes. Das natürliche Farbspiel ist kein Sortierkriterium. Quelle: www.holz-henkel.com
Differenzen / Quellen und Schwinden
Holz ist ein natürlicher Werkstoff der „arbeitet“. Daher kann es unter dem Einfluss der Umgebungsluftfeuchtigkeit und Bewitterung zu Maßveränderungen der Holzprofile in Stärke und Breite kommen (bis zu 10 % ). Dieses Quellen und Schwinden sollten Sie bei der Planung, be- sonders bei Terrassendecks (auch bei Terrassendielen mit System) konstruktiv berücksichtigen. Quelle: www.holz-henkel.com
Holzinhaltsstoffe
Bei harzhaltigen Hölzern wie Lärche, Kiefer, Fichte oder Douglasie können in der ersten Zeit vermehrt Harze austreten. Den Harz- austritt können Sie mechanisch oder auch mit unserem„Harz- entferner“ beseitigen. Auch im Nachhinein können Harzaustritte bei farbiger Behandlung auftreten. Bei einigen Hölzern wie z. B. Bangkirai oder weiteren Über- seehölzern können in der ersten Zeit farbige Holzinhaltsstoffe ausgewaschen werden. Daher sollten umliegende Bauteile, Fassade und Steinen durch entsprechende Konstruktionen oder Abdeckungen geschützt werden. Bei Schwimm- oder Fisch- teichen kann es sonst zu einer Trübung des Wassers kommen. Quelle: www.holz-henkel.com
Verzug
Bei natürlich gewachsenen Werkstoffen kann es zu mäßigem und vereinzelt auch zu starkem Verzug kommen. Im Terrassenbau kann der richtige Abstand der Unterkonstruktion dem Verzug entgegenwirken. Bereits verzogene Terrassendielen können beim Zuschneiden „gesund gekappt“ werden. Nicht jedes Brett kann in der ganzen Länge verzugsfrei sein. Quelle: www.holz-henkel.com
Rissbildung
Natürliche Witterungseinflüsse wie Sonne, Feuchtigkeit und UV-Strahlung wirken sich je nach Holzart unterschiedlich auf das Holz aus. So können sich Risse bilden, die aber keinen Einfluss auf die Haltbarkeit haben. Rissbildung ist eine natürliche Holz- eigenschaft und kein Anlass für eine Beanstandung. Quelle: www.holz-henkel.com
Äste, Maserung
Je nach Holzart, Herkunft und wachstumsbedingten Einflüssen kann die Anzahl und Größe der Äste variieren. Gesunde Äste geben dem Holz ein lebendiges, individuelles Erscheinungsbild. Sie sind keine Mängel, ihre Anzahl und Größe ist nicht beschränkt. Vereinzelt ausgeschlagene Kantenäste und Ausrisse im Ast- bereich lassen sich nicht immer vermeiden und haben keinen Einfluss auf die Haltbarkeit des Holzes. Auch bei farblich behandeltem Holz gehören Äste, auch größere Äste mit leichter Rissbildung, zum natürlichen Erscheinungsbild. Quelle: www.holz-henkel.com

Sortierklassen des VEH für gehobelte Holzdielen im Außenbereich

Quelle: www.holz-henkel.com und www.veuh.org

Weitere Möglichkeiten für Ihre Terrasse: